PULLMAN ABe4/4-III

Mehr
1 Woche 5 Tage her #19063 von josche
josche antwortete auf PULLMAN ABe4/4-III
Hallo Michael,

Schön zu hören dass die angeforderten Teile ohne Probleme nachgeliefert wurden. :)

Übrigens, hat die Montage der Klammern am Getriebeblock einen (positiven oder negativen) Einfluss auf das Schnarren des Getriebes ?

MfG,

Johan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Woche 5 Tage her #19064 von josche
josche antwortete auf PULLMAN ABe4/4-III
Und noch eine Frage: Wie haben Sie eigentlich mit ESU Kontakt aufgenommen? Wenn ich im Kontaktformular auf der ESU-Website auf "Senden" klicke, passiert gar nichts. :unsure:
Anscheinend kann ich ESU also nicht per E-Mail kontaktieren... Ich versuche es jetzt schon seit mehrere Tagen.

Haben Sie vielleicht eine direkte E-Mail Adresse?

MfG,

Johan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Woche 5 Tage her #19065 von josche
josche antwortete auf PULLMAN ABe4/4-III
Ich habe gerade festgestellt, dass ESU jetzt auf seiner Website angibt dass das Kontaktformular derzeit nicht verfügbar ist. Sie geben jetzt ihre direkte E-Mail-Adresse an.

Mein Problem scheint also gelöst zu sein. :)

Johan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Woche 2 Tage her - 1 Woche 2 Tage her #19069 von josche
josche antwortete auf PULLMAN ABe4/4-III
Wie viele andere ABe4/4"'-Besitzer habe auch ich mit 2 schnarrenden Getrieben zu tun ("100 Jahre Bernina" Seite 1. Klasse, und "Diavolezza" Seite 2. Klasse). Da ich überhaupt nicht technisch unterlegt bin, wenig Zeit habe und auch kein Werkzeug wie der Fohrmann Radabzieher besitze, habe ich die schnarrenden Drehgestelle mal vom Triebwagen entfernt (nur 2 Bolzen) und dann versuchsweise an die beiden Schrauben gedreht, die die Gehäusehälften des Getriebeblocks zusammenhalten (diese Schrauben sind auch ohne Ausbau der Räder leicht zugänglich). Schließlich kostet das Ausprobieren nichts.

Ich habe diese Schrauben etwas intuitiv gelockert und angezogen, und schob dann das Drehgestell jedes Mal mit der Hand auf dem Tisch hin und her um zu hören ob das Schnarren schlimmer oder besser wurde. Ich habe zwischen den Tests die Räder oder das Drehgestell immer wieder etwas gerüttelt und dann die Schrauben wieder gelöst oder angezogen. Übrigens, wenn man die Schrauben zu weit lockert, wird das Schnarren meist schlimmer. Zu einem bestimmten Zeitpunkt fand ich dann eine Stelle, an der das Schnarren so gut wie verschwunden war. :)

Es schadet auch nicht mal die 4 Schaubchen des Gehäusedeckel zu lockern und an zu ziehen.

Diese Arbeitsmethode hat bei meinen beiden Problemdrehgestellen funktioniert. Ob es sich im Zukunft bewahrt, weiss ich nicht. Ich habe keine wissenschaftliche/technische Erklärung dafür.

Michael erwähnte ein Problem mit den Motorlagerung. Möglicherweise kann der Motor sich bei der Montage ab Werk statistisch etwas schräg positionniert haben und wird dann beim Anziehen der Gehäusehälften in dieser Schräglage fixiert (mit demzufolge ein schnarrendes Getriebe). Durch das Lösen der Schrauben und leichtes Rütteln des Drehgestells ist es durchaus möglich, dass sich der Motor irgendwann in eine korrektere Position einstellt, die dann durch das Anziehen der Schrauben fixiert werden kann.

Dies ist meine vielleicht etwas unortodoxen "Lösung" für das Problem der schnarrenden Getriebe. Offenbar hat es bei mir geholfen. Und der Versuch kostet ja nichts...

Mit freundlichen Grüssen aus Belgien,

Johan
Letzte Änderung: 1 Woche 2 Tage her von josche. Begründung: Textbearbeitung

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Woche 2 Tage her #19070 von josche
josche antwortete auf PULLMAN ABe4/4-III
Ich habe mich diesbezüglich auch an ESU gewandt: Sie empfahlen, zusätzliches Getriebefett aufzutragen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Woche 2 Tage her - 1 Woche 2 Tage her #19072 von mibema
mibema antwortete auf PULLMAN ABe4/4-III
Vergiß das mit dem Fett.....ein vergeblicher Versuch mechanische Probleme zu überdecken....

Das Geklapper ist das kleine Kugellager neben dem Motor, links und rechts.

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.



Ist das Gehäuse zu locker, springt es aus seiner Halterung, ist das Gehäuse fest zusammen, wie es eigentlich gehört, klemmen die Untersetzungszahnräder, da sie zu lang sind.

0,7mm zuviel Material bekommt man mit Fett nicht weg, nur mit grober mechanischer Bearbeitung.

Bin gespannt wann die ersten solcher Getriebe ihren Dienst quittieren.

Also, wie man es saniert steht im ganzen langen Beitrag, jetzt ist eigentllich alles gesagt.

Diese kleinen Kugellager sollen auch dazu dienen, die geteilte Motorwelle zusammen zuhalten, dort wo der Pfeil ist ist das Wellenende des Motors, sie ist flach gefeilt und eine ebenso halb gefeilte Kurze Welle mit Schnecke (engl. "worm") schließt sich an. die KL sollen wie eine Hülse diese beiden Stummel zusammenhalten, wenn sie aber selber nicht mehr fest im Gehäuse sitzen schlackert alles wild herum. klack-klack....

Also, Viel Spaß noch!

Michael

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

auf meiner Anlage.
Thema: RhB ab 1889 bis 2089....
Letzte Änderung: 1 Woche 2 Tage her von mibema. Begründung: Kosmetik im Text

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.282 Sekunden
Powered by Kunena Forum