dsc00111.jpg

Beitragsseiten

 

 

Schmalspurzüge von STADLER für die Westschweiz



ABe 4/12 der TPF in Châtel-Saint-Denis am 22.10.2018

Zur Foto-Gallerie

Die Überalterung der aus den 80er stammenden Triebfahrzeuge einiger Westschweizer Schmalspurbahnen war der Grund, Lösungen zu finden, um den Fahrzeugbestand wieder dem Stand der Zeit anzupassen. Die EVU an den Gestaden des Genfersee mit MOB, NStCM, MBC, YStC und der JB suchten nach möglichen Lösungen um ihre Fahrzeuge zu ersetzen. 

Die NStCM wollte zuerst neue Züge in der Bauart der Be 4/8 der LEB Lausanne–Echallens–Bercher-Bahn beschaffen. Der Kanton verweigerte jedoch die Finanzierung der Kleinserie und sah eine finanziell tragbare Lösung nur in einer Gemeinschaftsbestellung zusammen mit anderen Bahnen. Da mehrere Westschweizer Meterspurbahnen gerade starke Nachfrage nach neuen Fahrzeugen bekundeten, beschlossen die Waadtländer Meterspurbahnen MBC, Travys und MOB zusammen mit den Transports TPF eine Beschaffung von 17 zwei- und dreiteiligen Triebzügen.

Um den Auftrag bemühten sich einerseits der Hersteller des in der Region heimischen Bombardier-Konzern, sowie StadlerRail aus der Ostschweiz. Das Rennen um den Auftrag im Wert von 151 Millionen Franken machte Stadler. Mit der gemeinsamen Bestellung liessen sich 28 Millionen Franken einsparen. Die NStCM schloss sich nachträglich  mit vier zweiteiligen Zügen und die Jurabahn CJ mit fünf einzelnen Triebköpfen der Bestellung an. Auch die CJ hätte gerne komplette Triebzüge beschafft, die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel hätten aber lediglich für drei Kompositionen gereicht. So wurde eine "low cost" Variante realisiert, mit neuen, niederflurigen Triebköpfen und Wagen aus dem bestehenden Fahrzeugbestand.



ESU Ecos Icon (leider gibt es noch kein Modell)

Technische Daten

  CJ MOB TPF MBC  TRAVYS
Inbetriebsetzung 2016 2016 2015-18 2015-16  2015-16
Stromsystem 900V = 850V = 850V = 15kV ∼  15kV ∼
Kupplungstyp SCHWAB/ +GF+ SCHWAB SCHWAB +GF+  +GF+
Breite 2650 2650 2650 2650  2650
Drehgestellachsstand 2000 2000 2000 2000  2000
Höchstgeschwindigkeit 100 100 100 100  100
Raddurchmesser neu 810 810 770 810  810
Anzahl Fahrzeuge 5 4  6  4  3
Länge über Puffer 20260 40520  55210  60110  60110

 

ABe 8/12 der MBC in Biere am 22.10.2018

Das Konzept der Meterspurzüge"SURF" wurde weitgehend von den normalspurigen Geschwister "FLIRT" übernommen. Die Antriebe befinden sich wie bei den grossen Geschwister in den äusseren Enden der Triebköpfe und die elektrische Ausrüstung ist auf dem Dach platziert. Um eine grösst mögliche Sicherheit gegen Ausfälle zu haben, wurde der Elektrische Teil in hohem Masse redundant ausgeführt. Um die Vorgaben des BehiG (Behindertengleichstellungsgesetz) erfüllen zu können, wurden auf Jakobsdrehgestelle, wie beim Flirt verzichtet, somit konnten auch niederflurige Wagenübergänge realisiert werden. Die Fahrzeuge sind für eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h konstruiert, jedoch kann diese nicht bei allen Bahnen auch ausgefahren werden.

Die Wagenkästen sind als geschweisste Aluminiumkonstruktion ausgeführt. Bei den TPF und NStCM Fahrzeugen bestimmt die Infrastruktur die maximale Länge der Wagenkästen. Die Fahrzeugfronten erfüllen die verschärften Crashnormen.  Die Fahrzeuge von Bahnen mit  Rollbockverkehr erhielten, um den massiv höheren Kräften, bei Kollisionen aktiv entgegen zu wirken, einen zusätzlichen Querträger im Bereich der Führertischbrüstung. Die Führerstandkabinen bestehen aus einer GFK-Sandwichkonstruktion und wurde erstmals bei den „Diamant“ Zügen der Bremgartrn-Dietikon Bahn realisiert. Die Bauweise der Zwischenwagen wurde von den bereits im Jahr 2011 an die MBC gelieferten Fahrzeuge übernommen. 

ABe 4/12 der CJ in Le Noirmont am 22.10.2018

Die Antriebsdrehgestelle basieren auf der Konstruktion der ABe 8/12 (Allegra) der Rhätischen Bahn. Die Laufdrehgestelle können nach Wunsch mit Magnetschienenbremsen ausgestattet werden, die einzelnen Bahnen bestellten je nach Bedarf mit und ohne MG-Bremsen. Die Endwagen sind mit automatischen Kupplungen ausgerüstet. Je nach Bahnunternehmen vom Typ GF oder Schwab. Die CJ Fahrzeuge verwenden zum Kuppeln innerhalb der Komposition GF Kupplungen und an den Endwagen Schwab.

 

Modellbahnen@Cadosch M@C berichtet über Vorbild und Modelleisenbahnen. Fundierte Berichte und Hochauflösende Fotos, die auch kleinste Details erkennen lassen, werden pupliziert

• Für Freunde der Normalspur finden Sie Berichte zum Vorbild von SBB und BLS Fahrzeugen und der BLS Modellbahnanlage nach Schweizer Vorbild im Massstab 1:87

• Nur registrierten Usern stehen spezielle Bereiche wie das Forum für Fragen und Antworten oder Exklusive Bild-Galerien wie die Wallpaper Galerie zur Verfügung.

• Registrierten und eingeloggten Usern steht die Vorschau über geplante Artikel in der Rubrik "Coming Soon" zur Verfügung. Registrierte User werden mit einem Newsletter über UpDates informiert.

 

 

NEWS