LGB Ge 6/6-II mit "Geräusch"

Mehr
1 Monat 2 Wochen her - 1 Monat 2 Wochen her #20108 von mibema
Hallo,

wie schon einige Kunden berichtet hatten, gibt es Loks die in engen Radien quietschen, andere wiederum nicht. 

Ich hatte solch eine 702 hier zur Begutachtung, und habe mir das mal näher angesehen. Aufgrund eines Schattenbahnhofes auf seiner Innenanlage konnte der Besitzer auf den R1 nicht verzichten, was ja, da unsichtbar, durchaus legitim ist. 

Also, es geht nichts kaputt obwohl ein altes Mechaniker-Sprichwort ja heist: "Geräusch ist mit Verschleiß verbunden". 

Was da passiert ist schlicht und ergreifend das, was beim Original auch passiert, und was einige Sounddekoder sogar nachbilden....
Säubert man z.B. die Gleise mit SR24 oder ähnlichem, oder auch die Räder und deren Innseiten, ist das Geräusch sofort weg. 

Die Kombination aus:
- steilem Anstellwinkel der Spurkränze
- großem Raddurchmesser
- langem Achsstand

produziert hier halt das originalgetreue Geräusch.  

Da meine grüne 6/6-II das nicht macht, ist hier warscheinlich auch die Oberflächengüte mit ihrer Streuung mit im Spiel. Dafür spricht auch, das KISS Loks mit Edelstahlrädern dieses nicht tun. 

Viele Grüße
Michael

 

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

auf meiner Anlage.
Thema: RhB ab 1889 bis 2089....
Letzte Änderung: 1 Monat 2 Wochen her von mibema. Grund: korr.
Folgende Benutzer bedankten sich: Erwu, zitronenfreund

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 2 Wochen her - 1 Monat 2 Wochen her #20109 von mibema
Bei der  Inspektion der Lok wurde auch das mittlere Drehgestell überarbeitet. 
Für die nachträgliche Motorisierung bot sich der neue Filamot Allstrommotor an, da seine Vorzüge hier den Umbau kinderleicht machten. 

- Verzicht auf Welle und Schnecke machen ihn universell für alle Bühlermotore einsetzbar, egal ob lang oder kurz, ein-oder zweigängige Schnecke. Hiermit entfällt auch das teure Nachrüsten der LGB-Achsen des Mittendrehgestelles, die ab Werk über keine Zahnräder verfügen. 

- keine elektrischen Kontaktteile, vermeidet jeden Verdrahtungsaufwand.

- der Verzicht auf drehende Teile reduziert den Schmieraufwand enorm. 

- durch das Fehlen jeglicher Induktivität und somit jeden EMK's sind keine Auswirkungen  auf das Regelverhalten der verwendeten Dekoder zu erwarten. 

Dabei ist die Drehmomentkennlinie superflach, die Stromaufnahme unterhalb der Meßgrenze. 

Wieder eine bahnbrechende Neuheit aus der Ideen-Schmiede von H&B. 

 

 

 

 

 



Nebenprodukt: Eine "Einfädelhilfe" für Achsen die die Kohlen zurück hält, damit man die Achsen auch ohne Demontage der DG-Blenden tauschen kann. 

Grüße ;)

Michael
P.S: dieser Beitrag könnte auch in einer anderen Rubrik stehen....

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

auf meiner Anlage.
Thema: RhB ab 1889 bis 2089....

Dieser Beitrag enthält Bilddateien.
Bitte anmelden (oder registrieren) um sie zu sehen.

Letzte Änderung: 1 Monat 2 Wochen her von mibema. Grund: korr.
Folgende Benutzer bedankten sich: zitronenfreund

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 2 Wochen her #20110 von mibema
Der "filamot" bringt mit 140 Gramm sogar noch 10 Gramm mehr auf die Waage als ein BÜHLER Motor mit nur 130g. 

Und nur das ist ja auch seine Funktion ;)

Alles eine Frage des "wordings", man kann jeden Unsinn hochwissenschaftlich formulieren. 

Viele Grüße
Michael
 

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

auf meiner Anlage.
Thema: RhB ab 1889 bis 2089....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 2 Wochen her #20119 von zitronenfreund
Danke für deine Nachforschungen!
Dieses Geräusch hat mich ja fast wahnsinnig gemacht… Hatte meine rote Lok zu Märklin eingeschickt, seitdem ist das Geräusch einiges besser bzw. fast verschwunden.

Gibt es denn Lösungsmöglichkeiten, das Quietschen längerfristig zu unterbinden?
Austausch der Achsen? 

Gruss
Urs
 

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 2 Wochen her #20120 von hesch
Hallo,

Lösung: Edelstahlradreifen aufziehen lassen (ohne Haftreifen), Schleifer raus.

Grüsse

Herby

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 2 Wochen her #20121 von zitronenfreund
Und wer macht sowas? Wo gibts das?
Danke für den Tipp.

Grüss
Urs

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.125 Sekunden
Powered by Kunena Forum