quietschende LGB G 4/5

Mehr
10 Monate 3 Wochen her - 10 Monate 3 Wochen her #19156 von Philipp
quietschende LGB G 4/5 wurde erstellt von Philipp
Liebe Forumisti

Seit ein paar Tagen hat meine G 4/5 114 von LGB begonnen zu quietschen. Das Quitschen ist nicht nonstopp und sowohl die Zugkraft als auch die Geschwindigkeit wird durch das Quitschen nicht kleiner: bessire.net/filme/g45-quitschen.MOV

Vor langer Zeit hatte ich mit einer damaligen Minitrix-Lok (Spur N) ein ganz ähnliches Problem. Die Lok war aber schon ziemlich alt und fuhr wegen des Quietschens nur noch sehr langsam.
Ob und wie ich das Problem damals löste, weiss ich allerdings nicht mehr. Deshalb meine Frage:

Kennt jemand das Problem und könnte mir einen Tipp geben, wie ich der Lok das Quietschen wieder abgewöhnen könnte?

Modellbahnerische Grüsse
Philipp
Letzte Änderung: 10 Monate 3 Wochen her von Philipp.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
10 Monate 3 Wochen her #19158 von stifi
stifi antwortete auf quietschende LGB G 4/5
Eine Lok der Baugrösse N ist für gewöhnlich kaum vergleichbar mit einer der Baugrösse IIm, ergo sich wohl auch Erkenntnisse nicht einfach 1:1 zwischen den beiden Baugrössen teilen lassen.

Die Geräusche Deiner Lok sind echt schaurig, das kann so nicht gesund sein. Hast Du die Lok denn schon mal etwas genauer "inspiziert"? Hast Du nach dem Ausschlussverfahren schon irgendwelche Vermutungen?

Gruss, Stefan

RhB um 1990, als noch ohne Taktfahrplan gefahren wurde, letzte grüne Loks sowie GmP mit Ge 6/6 I verkehrten

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
10 Monate 3 Wochen her #19161 von Philipp
Lieber Stefan

Danke für Deine Antwort.

Nein, ich habe die Lok noch nicht geöffnet und nach dem Ausschussverfahren ausprobiert, da die Lok vor zwei Monaten von MLGB aus einem längeren Service zurückkam (die beiden "Getriebe" liefen nicht synchron). Ich bin seither viel mit ihr gefahren und war enttäuscht, dass nun das nächste Problem auftauchte.

Klar, ich könnte die Lok einfach wieder vom Fachhändler zu MLGB schicken lassen, doch erhoffe ich mir mit meiner Frage, ob es allenfalls eine einfache Lösung gäbe, bei der ich selber Hand anlegen kann und nicht wieder viele Wochen auf die Lok verzichten muss...

Modellbahnerische Grüsse
Philipp

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
10 Monate 3 Wochen her #19162 von mibema
Das Modell ist doch sehr selten, ich fürchte das da kaum jemand solche Erfahrungen hat wie Du.

Und bezogen auf den Antrieb ist es nicht vergleichbar mit den übrigen LGB-Modellen, eher mit denen der KISS Lok.

Was die "Asynchronität" beider Getriebe angeht, der einzige Motor treibt ein Achsgetriebe der letzten Achse an, welches mit einem zweiten, ebensolchen Getriebe, starr über einen Kardan gekuppelt ist. Da gibt es kein "Asynchron"...wer weiss was man Dir da erzählt hat. ..."Bärenland" aufgebunden... ;)

Das klingt absolut nach Defekt und ich würde nicht weiter fahren damit, bevor die Ursache ermittelt ist. Dafür ist sie zu wertvoll.

Grüße
Michael

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

auf meiner Anlage.
Thema: RhB ab 1889 bis 2089....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
10 Monate 3 Wochen her #19163 von Iceman
Es ist die Frage, wie „Getriebe“ definiert wird und was entsprechend dazugehört bzw. eben nicht.

Bei mir hatte ich auch Probleme mit dem „Antrieb“. Die Welle, welche die Antriebsräder verbindet ist in der Mitte getrennt und mittels eines Halters befestigt. Bei mir waren diese Schrauben nicht richtig befestigt, weshalb diese sich mit der Zeit lösten. Hatte dann dauernd ein „Klacken“ weil die lose Welle an das Gehäuse schlugen. Ebenfalls liefen dann die Antriebsräder nicht mehr synchron durch den unrunden Lauf der Welle.

In diese Sinne kann die Synchronität der Getriebe schon verloren gehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
10 Monate 3 Wochen her - 10 Monate 3 Wochen her #19164 von Philipp
Die beiden "Antriebe" oder Getriebe liefen bei mir wirklich genau gegengleich resp. asynchron. Zuerst konnte ich die Schrauben des Verbindungsteils noch anziehen und hatte zwei, drei Fahrten Ruhe, aber dann musste die Lok doch zu MLGB zurück. Das wurde auch in Ordnung gebracht. Seither lief die Lok lange tipptopp, bis sie seit wenigen Tagen (neu) begann zu quietschen.

Deshalb geht es in meiner Frage in erster Linie ums Quietschen. Wenn das schon jemand kennt und mir z.B. den Tipp geben kann, dass bei ihm ein ähnliches Quietschen mit gezielt einsetztem Getriebefett behoben werden konnte, wäre ich darum froh. ;-)

Modellbahnerische Grüsse
Philipp
Letzte Änderung: 10 Monate 3 Wochen her von Philipp.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.121 Sekunden
Powered by Kunena Forum