Beitragsseiten

 

 

 

 

 

 

 

 

Trotz ihrem bulligen, markanten und modern anmuteten Erscheinungsbild, gehört die Re 4/4 IV eigentlich nicht mehr zur modernen Bahn. Immerhin existieren von den Vorbildern im Zustand Ende der 90er noch nicht viele Digitalfotos, sondern sind meistens gescannte Dias oder Papierbilder, was eindeutig darauf hinweist, dieses Modell repräsentiert nicht die moderne Epoche. Jedoch kann genau, dass das ausschlaggebende Argument sein, sich diese Modell in die Sammlung zu holen, die Modelllokomotive macht auf alle Fälle einen wuchtigen Eindruck und die kantige Form sorgt für einen markanten Auftritt.

Der Lokkasten aus Messingblech ist sehr schön verarbeitet, keine Risse oder unsauberen Lötstellen. Die Form absolut stimmig und das Modell vom Stromabnehmer bis zum Spurkranz hoch detailliert. Die Führerstandtüren, die in den Verbindungsgang der beiden Führerstände führt, ist zum Öffnen und absolut passgenau. Die Führerstände sind hoch detailliert und präzise montiert.

Die Lackierung aller Varianten ist frei von Fremdeinschlüssen und die Farbtrennkannten sind messerscharf. Der Druck der Beschriftung ist sehr sauber ausgeführt. Die Hersteller Schilder SLM/BBC sowie die Lok Wappen sind geätzte und kolorierte Messingschilder.

  

Re 4/4 10101 in grau rot Re 4/4 10102 in weiss rot

  

Re 4/4 10103 in rot mit grossem Logo Re 4/4 10104 in rot mit kleinem Logo

 

Angetrieben wird die Spur1 Re 4/4 IV über Zahnriemen von je einem drehmomentstarken Motor, der über dem Drehgestell im Maschinenraum, liegend angeordnet ist. Über einen Zahnriemen und eine passend abgestimmte Übersetzung, wir die Antriebskardanwelle im Drehgestell und über die zwei Achslagergetriebe die Achsen mit den Speichenräder angetrieben. Sehr schön realisiert sind auch die Grossradimitationen an den Antriesrädern. Die Achsen sind federnd in den Drehgestellen gelagert. Ein Blick unter das Modell zeigt, dass MODELBEX keine Mühen gescheut hat, auch weniger offensichtliche Details korrekt darzustellen. Von den Kastentragfedern über die Achslagergeberkabel bis zur Tiefzuganlenkung wurde viele kleine Details realisiert.