Defekte Bodenplatte Kiss Ge 6/6 II

  • Maro
  • Besucher
  • Besucher
3 Jahre 2 Wochen her #6862 von Maro
Eigentlich gehört es nicht hier her, aber es passt wunderbar zu Kiss. Gestern wurden mir Bilder von einem offenen Antrieb der Kiss Ge 6/6 I gezeigt wo das Schneckenrad so zerstört ist, dass die Schnecke nicht mehr auf dem Schneckenrad greifen kann. Dass die Lok nicht mehr fährt ist mir bei diesem Anblick klar. Auch klar ist für mich, dass eine solche Konstruktion auf die Dauer nicht funktionieren kann und ich stelle mir die Frage: Ist eigentlich Kiss nicht in der Lage ein funktionstüchtiger Antrieb zu entwickeln, dabei denke ich auch wieder an die HGe 4/4 II. Solche Antriebe wie diese Zwei ist in meinen Augen totaler Pfusch. Kiss täte gut daran, sich mal erklären zu lassen wie ein funktionstüchtiger Antrieb gebaut werden muss, einen Antriebl von Hesga könnte da als Vorbild gute Dienste leisten. Meine Meinung ist, eine Lok in dieser Preislage sollte eigentlich auch mit funktionstüchtigen Antrieben bestückt sein.
Eines ist sicher, mein Kiss Kroki wird andere Antriebe erhalten bevor es überhaupt einmal aufgegleist wird.
Manfred

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
3 Jahre 2 Wochen her #6863 von mibema
Nun dieser Antrieb ist seit vielen Jahren im Einsatz und erprobt, zum Beispiel in meiner Ge4/6 und in der G4/5.

allerdings hat man hier ein klein wenig anders konstruirt, was vieleicht das Problem ist:

in der Ge4/6 (\"schöne Oerlikonerin\") und in der G4/5 sind alle Achsen mit einem solchen Getriebe ausgestattet, und diese mit Kardanwellen verbunden.

Beide Loks habe ich und die sind uralt und zeigen Null Verschleiß am Zahnrad

Bei der Ge6/6 \"Kroki\'\" ist nur die mittlere Achse angetrieben und der Rest (soll) über die Kuppelstangen mitgenommen werden. Wenn die jetzt klemmen wird\'s eng für das Zahnrad. Bei Ernst Reutimann sient man Bilder auch von einem neuen Ersatz-Zahnrad, dessen beginnender Verschleiß auch schon wieder mehr ist als das was meine beiden Uralt-Loks haben.

:blink:

An sich ist das ein feines Getriebe nur irgendetwas drumherum passt nicht und das sieht man halt erst im Dauerstreß.

Grüße

Michael

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

auf meiner Anlage.
Thema: RhB ab 1889 bis 2089....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Maro
  • Besucher
  • Besucher
3 Jahre 2 Wochen her #6864 von Maro
Habe mir die Seite von Ernst Reutimann angesehen und auf keinem Bild kann ich die Lagerung der Schnecke sehen und somit auch keinen Kommentar dazu abgeben. Die Bilder, welche mir gezeigt wurden zeigen, dass die Schnecke kein Gegenlager hat und das ist aus mechanischer Sicht voller Murks. Bei allen Maschinen und Apparaten welche ich bis Heute gesehen habe, ist die Schnecke gegengelagert und für eine dauerhafte Funktion ein muss. Alles andere wird auf die Dauer nicht halten und das nicht nur im Modellbau so sondern überall wo ein Schneckengetriebe im Einsatz ist.
Manfred

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
3 Jahre 2 Wochen her #6865 von hesch
Es ist der Standardantrieb für KISS Messingmodelle, auch in anderen Spurweiten.

Nach meinen Infos war im Prototypenstadium zunächst wie beim Original allein die Blindwelle angetrieben und die 3 Achsen nur über das Gestänge. Da gab es wohl schon Hinweise auf mechanische Probleme, sodaß dann die mittlere Achse angetrieben wurde.
Aus meiner Sicht gibt es zwei Probleme bei dieser Konstruktion:
1. Möglicherweise sind die Metalllegierungen der Schnecke und Zahnräder nicht mehr so hochwertig
2. Durch die R2(1) Fähigkeit sind die Achsen extrem seitenverschieblich und die Kurbelzapfen überlang, das führt zu einer erheblichen Steigerung der Reibung der Gestängeübertragung in Kurven, da die Kraftübertragung nicht mehr im 90° Winkel erfolgt.

Nach den Bildern von Ernst habe ich mein Kroko einem 100Std. Dauerlauf auf dem Rollenprüfstand unterzogen und anschließend die Getriebe inspiziert, keine wesentliche Abnutzung.
Bei den Testfahrten auf R 2 fällt aber ein erhebliches Knirschen im Gestänge auf, das auch nach Schmierung der Kurbelzapfen nicht wesentlich abnimmt.

Man hätte es wohl besser bei einer R3 Tauglichkeit belassen und das bessere Konzpt wäre der Antrieb beider Aussenachsen mit wenig Seitenspiel gewesen mit einer seitenverschieblichen Mittelachse ohne Antrieb. Oder gar der Antrieb aller 3 Achsen eines Drehgestells.

Grüsse

Herby

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
3 Jahre 2 Wochen her #6866 von dneu

Kiss täte gut daran, sich mal erklären zu lassen wie ein funktionstüchtiger Antrieb gebaut werden muss..

und Du übernimmst das jetzt?

Bei einem Gespräch mit einem KISS Mitarbeiter wurde mir anschaulich erklärt. \"Es gäbe immer Jemand, der sobald das Modell auf dem Markt sei, genau wisse wie man es hätte machen können oder müssen\". Es wurde KISS sogar schon angeboten, dass ganze CAD Konstruktionen für ein Getriebe zur Verfügung gestellt würden, damit ein wirklich perfekter Antrieb realisiert werden könnte. Nur sei dann bis zur Produktionsreife leider nichts bei KISS eingetroffen. :dry:

Ob und warum die Ge 6/6 I Probleme beim Antriebsritzel haben können, kann ich als Laie nicht nachvollziehen. Denke aber, dass KISS doch schon einige Antriebe gemacht hatte, die keine Probleme hatten. Und gerade im Fall der HGe 4/4 II haben sie im höchsten Masse Kulanz bewiesen!

Übrigens sucht der VW Konzern auch gerade Leute, die jetzt genau wissen wie man es hätte machen sollen... B)

LGD

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Maro
  • Besucher
  • Besucher
3 Jahre 2 Wochen her #6867 von Maro
ich übernehme überhaupt nichts! Habe lediglich meine bedenken zu den Kiss Antrieben HGe 4/4 II und Ge 6/6 I geäussert. Dass ich Heute weiss wie ein funktionstüchtiger Antrieb gebaut sein muss kommt, weil ich die Fabrikation der HESGA Antriebe übernommen habe. Mit dem Konstrukteur dieses Antriebes habe ich auch Heute noch sehr guten Kontakt. Weitere HGe 4/4 II Antriebe werde ich keine mehr herstellen, habe 40 Stück hergestellt, 30 sind nun verkauft und zwei reserviert. Die restlichen 8 Antriebe brauche ich für meinen Eigenbau. Meine Kiss Ge 6/6 I werde ich umbauen bevor die Lok die erste Fahrt macht. Es ist aber traurig wenn man für eine Lok über 2500 Euro bezahlt, welche später mit nochmals mit 1500 Euro nachgerüstet werden muss damit sie auch einen Zug von 6 Wagen eine 4% Steigung in Adhäsionsbetrieb hochziehen kann. Auf einer Zahnradstrecke verlange ich weit mehr als 12%.
So, nun werde ich mich zu diesem Thema nicht mehr äussern, meine Loks haben keine Antriebsprobleme, dafür habe ich gesorgt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.214 Sekunden
Powered by Kunena Forum