Kiss RhB Ge 4/6 Decoder nicht auslesbar

Mehr
2 Monate 4 Tage her #17523 von stifi
Ich habe vor Jahren meine Ge 4/6 der ersten Serie mit einem Loksound 4 XL digitalisiert. DAs war eine der entspannteren Übungen, die Lok lässt sich wirklich einfach öffnen und ist auch sehr nachvollziehbar aufgebaut. Da kann man praktisch den einzelnen Drähten nachgehen um zu schauen, wohin sie führen. Nur Mut, kann nicht viel schief gehen.

Ich habe in einer Lok von Bemo einen Lokpilot 4, bei welchem ich partout die Lokadresse über den Lokprogrammer nicht umschreiben kann. Funktioniert ansonsten aber alles.

RhB um 1990, als noch ohne Taktfahrplan gefahren wurde, letzte grüne Loks sowie GmP mit Ge 6/6 I verkehrten

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Monate 3 Tage her #17528 von Rangierer
Was ist flashen ?? ESU Programmer vorhanden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Monate 3 Tage her #17529 von Rangierer
Da war ich leicht blind, übersehen ! Gefunden !

Danke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Monate 3 Tage her #17530 von hesch
Hallo,

ich bin mit dem Thread nicht ganz klar gekommen...
Ist nun ein ESU oder Zimo Dekoder in der Lok verbaut?

ESU XL4 und XL5 sind pinmäßig gleich (also gleich einen 5er erwerben).
4er Projekte werden von der aktuellen Lokprogrammersoftware 5.1.0 automatisch auf 5er Stand gebracht. Einzig wenn FA 7-10 als Servo Ausgänge gesetzt sind, müssen diese beim 5XL manuell auf FA 15-18 gemappt werden.
Soundprojekte lassen sich nicht aus einem ESU Dekoder auslesen, nur die CV Konfiguration. Also ein Soundprojekt von ESU oder die Sounddatei von KISS flashen (wobei KISS die Sounddateien nicht zur Verfügung stellt, sondern man muss mit der Lok vor Ort antreten...). Manche KISS Projekte sind auch auf der ESU Seite.

Wenn man an Loks viel selber programmieren möchte, empfiehlt sich steckbare Decoderversionen zu verwenden, die in eine Basisplatine gesteckt werden. Damit kann der Dekoder zum Programmieren in eine externe Testplatine gesteckt werden und Verkabelungsfehler etc. sind ausgeschlossen.

Bei Zimo kann man auf diese externe Weise ein Soundprojekt über Susi in knapp 2 Minuten flashen (statt 20 - 30 Minuten).

Nach meiner Erfahrung sollte man sich auf max. zwei Decoder Marken konzentrieren und sich dazu das nötige Programmierwerkzeug für PC Bedienung zulegen. Bei den heutigen Decodern ist ohne PC-Software ein vernünftiges Programmieren fast nicht möglich.

Grüße

Herby
Folgende Benutzer bedankten sich: RhB_HJ

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Monate 11 Stunden her #17538 von Rangierer
Hallöchen.

die Einleitung war für einen blossen User interessant.

Das Problem wird in Kürze gelöst durch den Erwerb und Einbau eines neuen ESU XL 5 (xxx15 Stiftversion)) mit passender Soundsoftware.
Ich bedanke mich insoweit bei den beteiligten Firmen ESU und Kiss, die dies ermöglichen, ohne dass die Lok versandt werden muss ... .
Den Schaden habe ich selbst verursacht, indem ich ESU unter ZCV programmiert habe ...

Bei Auslieferung war ein ESU XL 4 eingebaut, der ja prinzipiell nicht schlecht war.

Hard- und Software zur anpassenden Programmierung beider Herstellerlinien ist vorhanden.

Ich fahre hier unter Zimo MX 10 und Zimo Decodern ab MX 65... bis zu den aktuellen 690 ...
Drei Loks fahren bislang zu meiner Zufriedenheit mit ESU, da XL 4 Zimos HLU unterstützt wird.

Merci und bleibt gesund

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 3 Wochen her #17548 von stifi

Rangierer schrieb: Den Schaden habe ich selbst verursacht, indem ich ESU unter ZCV programmiert habe ...


Bitte? Bei der Programmierung unter ZCS geht der ESU-Decoder kaputt? Wie das?

RhB um 1990, als noch ohne Taktfahrplan gefahren wurde, letzte grüne Loks sowie GmP mit Ge 6/6 I verkehrten

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.237 Sekunden
Powered by Kunena Forum