Home Aktuell Gotthard Panorama Express GPE

Gotthard Panorama Express GPE

E-Mail Drucken PDF

Bern 1. April 2017

GotthardPanoramaExpress GPE

Knapp fünf Monate nach der offiziellen Eröffnung des Gotthard Basis Tunnels nimmt am 14. April 2017 der GPE seinen Betrieb über die alte Bergstrecke auf. Das SBB Marketing hat sich viel für ihr neues Produkt einfallen lassen. Die Reise soll an die alte Zeit von Willhelm Tell und Louis Favre erinnern und startet in Luzern. Mit einem historischen Raddampfer führt die Reise über den Vierwaldstättersee nach Flüelen. Während der knapp 21/2 stündigen Fahrt über den See und vorbei an Rütliwiese, Schillerstein und Tellsplatte besteht die Möglichkeit sich auch kulinarisch auf das Abenteuer vorzubereiten.

 


 

GEP auf der Talfahrt nach dem verlassen des Wattingerkehrtunnels, Foto mystsnet.com

 

Gotthard Panorama Express GPE

 

In Flüelen steht auf Gleis 1 bereits der neue Zug der Superlative abfahrbereit. Der Zug führt mindestens drei Klimatisierte Panoramawagen Typ Apm plus einen nicht Klimatisierten RIC, sowie einen Klimatisierten Bpm61 mit 15 Veloplätzen. Der nicht klimatisierte RIC agiert als Fotowagen, alle Fenster sind zum öffnen! Diese Stammformation kann durch weitere Wagen je nach Verkehrsaufkommen verstärkt werden.

Um 14.10 Uhr verlässt der GPE Flüelen und verkehrt zuerst über die neue Zulaufstrecke bis Rhynächt um dann auf die alte Bergsterecke zu biegen und via Erstfeld - Wassen - bis Göschenen die weltberühmte Gotthardrampe zu erklimmen. Während der Fahrt werden von einem speziell geschulten Zugbegleiter interessante Informationen zum Bau  der Strecke und den Betrieb abgegeben. IM Gotthardtunnel, im letzten Drittel, vom Spurwechsel Süd bis Airolo wird dann aber "Niedagewesenes" geboten. Eine Videoproduktion die die Reisenden auditiv und visuell  in die Zeit von 1880 während des Tunnelbaus versetzt. Der Zug reduziert während dieser Vorführung die Geschwindigkeit auf maximal 10 km/h und es herrscht während dieser Zeit  ein absolutes Kreuzungsverbot mit anderen Zügen in diesem Abschnitt . Damit weder Reisende noch der Lokführer diese Passage verpassen, kündigen Stroboskoplampen das Ereignis an. Erst wenn der letzte Wagen das Tunnelkino passiert hat, beschleunigt der Zug wieder auf maximal 90 km/h und fährt aus dem Tunnel.

Ein weiteres Highlight wird sein, wenn der Zug die Kühne Streckenführung in der Biaschina zwischen Lavorgo und Bodio befährt. Dieser Streckenabschnitt wird mit einer maximalen Geschwindigkeit von 40 km/h und immer auf dem talseitigen Geleise befahren.

 

 

Dampfschiff trifft in Flüelen ein, Foto mystsnet.com ac 30.03.2017

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 30. März 2017 um 17:22 Uhr