Home Aktuell GBT – Gotthard Basis Tunnel, ein Mythos lebt weiter

GBT – Gotthard Basis Tunnel, ein Mythos lebt weiter

E-Mail Drucken PDF
Beitragsseiten
GBT – Gotthard Basis Tunnel, ein Mythos lebt weiter
Seite 2
Seite 3
Alle Seiten

Ein ETR 610 als EC Zürich - Milano Centrale beim verlassen des Südportal des GBT (Bild SBB Medienstelle)

GBT-Gotthard Basis Tunnel der längste Eisnebhantunnel der Welt ist eröffnet

Das Jahr 2016 schrieb Eisenbahntechnisch Geschichte, der Gotthard Basis Tunnel GBT wurde dem Betrieb übergeben. Mit 57 km der längste Eisenbahntunnel der Welt und ein Bauwerk der „Güterflachbahn“ Rotterdam – Genua. Erste Ideen, die aus dem Jahre 1882 stammende Linie über den Gotthard durch einen Basistunnel zu ersetzen keimten bereits 1947. Das erste Projekt sah vor, einen 45 km langen Doppelspurtunnel von Nord nach Süd mit einem Unterirdischen Bahnhof im Gebiet der Surselva und einem Überholbahnhof in der Tunnelmitte zu realisieren. Die Strecke sollte für eine Geschwindigkeit von 200 km/h trassiert sein. Politische Auseinandersetzungen und wirtschaftliche Rezession waren Gründe, dass das Projekt nicht sofort umgesetzt wurde. Ganz aufgegeben wurde das Projekt jedoch nie und Mitte der sechziger Jahre wurden die Abklärungen zur Umsetzung wieder intensiviert. Verschiedene Streckenführungen und Varianten wurden ausgearbeitet und das Bergmassiv mit einer Sondier Bohrung im Bereich der Lukmanier Passhöhe erkundet.

Güterzüge verkehren meistens in Mehrfachtraktion auf den steilen Rampen der Bergstrecke, eine Re 10/10 mit einem UKV Zug, Göschenen 17.7.2007

Das Bauprojekt sah nun einen 50 km langen Doppelspur Tunnel zwischen Erstfeld und Biasca vor, jedoch konnte man sich nicht auf eine geeignete Streckenführung einigen und es vergingen weitere Jahre. Einen Einbruch im Güterverkehr liess das Projekt als „nicht zwingend“ notwendig erachten. Und so war der Schweizer Bundesrat, anfangs der 80er Jahre, der Meinung, dass eine NEAT nicht dringlich sei. Erst wieder Ende der achtziger nahm der Druck auf die schweizerischen Transitachsen erneut zu. Schärfere Gesetze im Straßenverkehr, Gewichtslimiten für LKW, Durchfahrtsbeschränkungen und das allgemeine Umdenken der Bevölkerung in Puncto Umweltschutz dass der Straßenverkehr auf keine Fall weiter ausgebaut werden soll, brachte der Idee NEAT einen ganz neuen Stellenwert. Nur wollte man plötzlich nicht mehr kleckern sondern klotzen. Das Projekt NEAT sah nicht mehr nur eine neue Linie, mit einem neuen Basistunnel vor, nein auch am Lötschberg sollte ein neuer Basistunnel, das Mittelland mit dem Wallis verbinden. Das neue Projekt NEAT soll einen LBT und einen GBT erhalten



Zuletzt aktualisiert am Montag, den 05. Juni 2017 um 05:33 Uhr